Ferienfilm

Rund 300 bis 500 Millionen Kubikmeter Wasser pumpt der Atlantik jeden Tag zweimal ins «Bassin d’Arcachon» hinein – und zweimal saugt er dieselbe Wassermenge wieder heraus. Das ist etwa ein Zehntel des ganzen Zürichsees – viermal jeden Tag. Bei mittlerem Hochwasser ist das Bassin rund 155 Quadratkilometer gross – doppelt so gross wie der Zürichsee. Bei Niedrigwasser ist nur etwa ein Viertel (40 Quadratkilometer) der Fläche mit Wasser bedeckt. Während des Niedrigwassers bewirtschaften 315 professionelle Austernzüchter ihre Austernbänke im Bassin.

An der Nordseite trennt die Halbinsel «Cap Ferret» das Bassin vom offenen Atlantik. Die Spitze dieses langen Sandfingers verschiebt sich jedes Jahr um bis zu 80 Meter, je nach Strömungs- und Windverhältnissen. An der Südseite des Bassins liegt die «Dune du Pyla», Europas grösste Wanderdüne. Mit ihren 110 Metern Höhe, 500 Metern Breite und knapp 3 Kilometern Länge fasst sie insgesamt 60 Millionen Kubikmeter Sand. Würde man diesen Sand in Güterwagons verladen, so ergäbe dies einen Zug von 12’000 Kilometern Länge. Das ist ungefähr die Luftliniendistanz zwischen  Tromsø und Kapstadt. Krass!

85 der insgesamt 220 Kilometer Radwege muss man befahren, wenn man auf dem Landweg vom «Cap Ferret» rund ums Becken herum an die «Dune du Pyla» will. Auf dem Wasserweg sind die beiden Landpunkte nur 2.2 Kilometer voneinander entfernt. In der Mitte dieser Meerenge liegt die grosse Sandbank «Banc d’Arguin», ein Vogelschutzgebiet von nationaler Bedeutung. Die beiden Wasserstrassen nördlich und südlich dieser Sandbank nennt man «les Passes». Wegen der unberechenbaren Strömungsverhältnisse werden sie von den Schiffsführern gefürchtet.

Auch die 76 Kilometer Sandstrand im und ums Bassin herum sind nicht ungefährlich. Jedes Jahr ertrinken hier durchschnittlich 11 Menschen. Dies obwohl die 10 Gemeinden viel für die Sicherheit der Badegäste tun: 56 Rettungsposten mit insgesamt 363 ausgebildeten Rettungsschwimmern sowie 2 Rettungshelikopter in permanenter Einsatzbereitschaft.

Text und Video: Steff
Soundtrack im Video: Heinz de Specht (Feriefilm); Georges Moustaki (Bahia)

 

La Dune du Pyla am Bassin d’Arcachon

 

Das Bassin d’Arcachon südlich von Bordeaux

 

5 Gedanken zu „Ferienfilm“

  1. Bi euem Feriefilm chömmed mir grad chli Heiweh nach äm cap ferret über.
    Viele herzliche Dank für all eui tolle Biträg. Das mir eu so händ dörfe bi eure Reis begleite. Mir händs sehr gnosse und mängisch eusi Reis in Spanie vor viele Jahre revue passiere la.
    Gnüssed no eui reschtlichi ziit mit XL on tour.
    Bis bald i dä schwiz bimäne feine Tapas abig
    Hasta pronto los ohlos en españa

    1. ¡Hola los Ohlos! Ganz herzlichen Dank für den lieben Kommentar. Wir freuen uns über alle Leser. Das gibt immer Motivation für neue Beiträge. Bis bald im Pueblo. Eure LX

  2. so schön!
    da wettemer am liebste debi si!!!
    mir händ am zürisee zwar au tolls wätter, aber soviel sand, sunne und schlagrahm gits eifach scho nöd 🙂
    enjoy and have fun!
    ALCUMATI

Kommentare sind geschlossen.